Unsere Kirchen
Startseite
Gottesdienste
Pfarr-Info
Mitarbeiter
Kirche Teugn
Kirchenjahr Teugn
Kirche Lengfeld
Kirchenjahr Lengfeld
Kirche Alkofen
Jahreskreis
Sonstiges
Impressum
Links

Teugn und seine Kirche

 

Teugn liegt südlich von Regensburg, wenn man auf der B16 von Saal Richtung Regensburg fährt und rechts abbiegt in ein wunderbares Hügelland. Nach vier Kilometer erreicht man den Ort.

Hinweise durch Funde auf eine frühe Besiedlung reichen zurück in die Jungsteinzeit (2ooo v. Chr.) und in die Zeit der Kelten (400 v. Chr.)

78o n. Chr.: In einem Bericht des Kanzlers Kranz an Tassilo III. wird Teugn erstmals auch urkundlich erwähnt (die Geschichte der ungetreuen Störchin von TEUGN).

870 n. Chr.: schenkte der „edle Walturno von Tegingo“ sein Hab und Gut dem Hl. Emmeram zu Regensburg.

909: wurde die Ortschaft von den Hunnen völlig zerstört, dann aber rasch wieder aufgebaut.

 

Teugn ist verbunden mit der Stadt Brixen in Südtirol:

1002: schenkte Kaiser Heinrich II. sein Kammergut Tinginga mit einer Kirche und allem Besitz dem Bischof Albuin von Brixen. Teugn musste auch den „Brixner Hof“ in Regensburg(auch ein Geschenk Heinrichs II. an Albuin von Brixen) versorgen. Noch im 18. Jahrhundert waren Lehens-pröbste des Bischofs von Brixen in Teugn.

1250: wird Diepoldus als erster Pfarrer von Teugn genannt.

 

  Kirche von der Saalerstr. her                                                               das Pfarrzentrum der Pfarrei Teugn

                      

Turm und Apsis der heutigen Kirche stammen aus dem Spätmittelalter. Der Turm wird auf ca. 1600 datiert (in dieser Zeit entstand wohl auch der erste Kirchenbau). Im frühen 18. Jahrhundert (1710) wurde das Langhaus neu gebaut. Aus dieser Zeit blieb die Mariengrotte vorne rechts in der heutigen Kirche bestehen.

Bis 1700 
stand im unteren Dorf
Die Kirche des Heiligen Petrus.
Es war eine kleine Kirche aus Holz
mit nur einem Altar.
Vielleicht möchte die Petrusplastik
neben der jetzigen Kirche daran
erinnern. Sie steht auf einem kleinen
Felsen, aus dem Wasser rieselt.
Der kleine Ort unter Bäumen
lädt zur Stille ein.
 
 
 (der Petrusbrunnen)                                                                               (die "Alte Kirche von 1710-1978

Von Mitte Mai bis Dezember 1978  ließ  die Kirchenverwaltung unter Pfarrer Robert Hegele das alten Kirchenschiff abreißen und ein neues, größeres, modernes Kirchenschiff anbauen, das sich wunderbar an den alten Turm und die Apsis anschließt. (Architekten Klaus und Kurt Oberberger) Auch viele der alten Figuren und die drei Altäre fügen sich wunderbar in die moderne Kirche ein.  Die Kirchenfenster wurden entworfen von Helmut Münch, ausgeführt von der Fa. Schwarzmayer Regensburg. Sie stellen den „Sonnengesang“ des Hl. Franz von Assisi dar.

Das Dach der Kirche erinnert an ein großes Zelt und möchte den Betrachter darauf aufmerksam machen, dass  sich die Kirchenmitglieder als pilgerndes Gottesvolk verstehen, unterwegs zu einer letzten Wohnung im Reich Gottes. Wenn man vom „Kirchenschiffzelt“ nach vorne schaut, verengt sich der Altarraum wie zu einer größeren Höhle, die Geborgenheit in Gott schenken möchte. Im Gotteshaus und in den Fenstern findet der Besucher vieles: Die Farbenpracht der Schöpfung und das Tun und Wirken des Menschen, Leid und Kreuz, Licht und Leben. Ein Besuch dieser modernen und alten Kirche lohnt – „sie hat etwas“.

Bilder von der Kirche innen

 
Der Hochaltar als Marienaltar
 
 Hl. Rochus (links)                                      Hl Leonhard(rechts)
Seitenaltar links: Kathariana von Alexandrien

rechts Seitenfigur davon: der Hl. Josef 

Der Seitenaltar rechts: der Hl. Franz Xaver

 
Seitenfigur davon: Hl Johannes Nepomuk
Seitennische vorne rechts: "Maria im Ährenkleid"                        Taufstein/Brunnen und Osterkerzenleuchter(Robert Hegele)
                      

Die modernen Kirchenfenster  (nach dem "Sonnengesang" des  Hl Franz von Assisi )

"Dir allein DU Höchster gebührt Lobpreis, Ruhm und Ehre"                                      "Gelobt seist DU durch Sonne, Mond und Sterne..."

 

"Gelobt seist DU durch Luft und Wetter, durch Schwester Wasser und Bruder Feuer"   "Gelobt durch Mutter Erde, Blumen und die Früchte der Erde"

 

"Gelobt seist DU durch die, die verzeihen, die durch Leid und Trübsal gehen"             "gelobt seist DU durch unseren Bruder Tod"

                                                (gehört nicht mehr zum "Sonnengesang" - wurde als 7. Bild in den Zyklus eingebaut)                      
                                                    
                                                         Als pilgerndes Gottesvolk sind wir unterwegs zum Lamm, das uns erlöste.
                                                                        Umgeben von den 24 Ältesten.Alle Rätsel werden gelöst (Offenbarung des Johannes)
Alte Kirchenfenster in der Kirche
                   Fenster vorne rechts                                                         Fenster vorne links                                                                    Fenster Seitennische
 
            
Heiligenfiguren in der Kirche von Teugn
                 Madonna mit Kind (rechts)                                           Johannes der Täufer   (rechts)     

(Josef mit Jesuskind  bei der Sakristei) 
     
 
     Hl. Leonhard      (hinten an der Kirchenrückwand)       Johanna von Orleans                                  Hl. Johannes(Apostel) (links)
 
     
 Hll. Wendelin  (links)                        Kreuzweg mit einem besonderen Kreuz in der Mitte   (Rückwand der Kirche)
   
     Das   hängende Kreuz von der Decke der Kirche(im Osterschmuck)                                  Bild vorne am  Volksaltar: Mariä Verkündigung
                  
   Die Pieta  vorne links vor dem Chorraum beim Sakristei-Eingang
                                    Die Pfarrei Teugn freut sich auf ihren Besuch in dieser Kirche

(Quelle für diese kleine Zusammenfassung
  Chronik der Pfarrei Teugn-Lengfeld I-III
       aus den Jahren 1978-1989
     Herausgegeben von Pfarrer Robert Hegele)

(wie auch aus den Archivaufnahmen/Beschreibungen der Diözese Regensburg)
(letzte Änderung 17.1.2012)