Unsere Kirchen
Startseite
Gottesdienste
Pfarr-Info
Mitarbeiter
Kirche Teugn
Kirchenjahr Teugn
Kirche Lengfeld
Kirchenjahr Lengfeld
Kirche Alkofen
Jahreskreis
Sonstiges
Impressum
Links

                                    Lengfeld und seine Kirche
Lengfeld liegt südlich von Regensburg, wenn man auf der B16 von Saal a. d. Donau nach Regensburg fährt.
Links und rechts des Mühlbaches liegt das Dorf. Politisch gehört es zur Marktgemeinde Bad Abbach, 
pfarreimäßig nach Teugn. In den letzten Jahren und Jahrzehnten wuchs Lengfeld sehr stark, 
da viele Neubaugebiete geschaffen wurden. Sie liegen günstig für die Arbeitenden im Raum Regensburg                                                                                                                     und der weiteren Umgebung

 
Die Kirche von Lengfeld ist aber das Herzstück des alten Dorfes. Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung
bemühen sich mit dem Pfarrer, viele der „Neubürger“ in die Pfarrgemeinde mit einzubinden.
Kirchlich gesehen ist Lengfeld eine Filialkirche der Pfarrei Teugn, aber selbständig.
 
                                                                                          unten: Kirche mit Friedhof und Schulhaus aus dem Jahre 1955
Hier einiges zur Geschichte der Kirche und der „Pfarrei“  Lengfeld:  
Das Dorf wird erstmals im Jahre 856 als „Lenginfeld“ urkundlich erwähnt, also als „Wohnsitz zum langen Feld“.
1007 kam es zu Bad Abbach. Unter Kaiser Heinrich II. gehörte es zum Bistum Bamberg,
ab 1119 zum Kloster Prüfening.

Bereits 1463 war Lengfeld eine eigene Pfarrei und blieb dies bis 1635.
Während des 30-jähringen Krieges hatte Lengfeld wie die ganze Umgebung viel zu leiden. 1635 begann
die Schreckenszeit: Die Fluren wurden verwüstet, die Bewohner vielfach getötet. Pfarrer Friedrich Scherer
floh mit den wertvollen Kirchengeräten nach Poikam, 1637 kam alles wieder zurück. Bis 1639 erholte sich
das Dorf kurzzeitig und man konnte wieder normal auf den Feldern anbauen. 1640 kamen der Schrecken
des Krieges wieder zurück und dieses Mal traf es auch die Kirche selbst: Die Türen wurden gewaltsam
aufgebrochen, vieles fiel dem Raub zum Opfer oder wurde verwüstet, die Fenster zerbrochen.
Als 1645 zum ersten Mal wieder Gottesdienst gefeiert werden konnte, musste man die Geräte und das Ornat
aus Teugn entlehnen. Erst 1649 ging man daran, das Gotteshaus wieder instand zu setzen.

Im Jahre 1650 wurde Lengfeld dem Pfarrer von Prüfening zugeteilt. Dieser sollte wöchentlich einmal
eine Messe lesen, unterließ dies aber die ganze Zeit wegen des weiten Weges. Ab 1654 unterstanden
die drei Pfarreien Kapfelberg, Poikam und Lengfeld dem Pfarrer Peter Pfister von Kapfelberg. 1656 wurde
Lengfeld wieder selbständig. Von 1669-1789 wurde Lengfeld  Teugn zugeordnet und verlor die Selbständigkeit
für 120 Jahre. Der letzte selbständige Pfarrer von Lengfeld, Georg Gerl, wirkte von 1789-1798.

 
  Blick in den Innenraum der Kirche                                                   unten: Kirchenraum von "St. Bartholomäus" Lengfeld von der  Empore aus

Der Ursprung des Kirchengebäudes geht zurück in die Mitte des 15. Jahrhunderts (Mauerreste).
Die heutige Kirche wurde 1736 erbaut. Im Jahre 1883 fand die erste Renovierung statt.
1979 erfolgte die Außen- und drei Jahre später die Innen-Renovierung. Weitere Außeninstandsetzungen
erfolgten 1992 und 2002.

Kirchlich gesehen ist Lengfeld heute eine Filialkirche der Pfarrei Teugn, aber selbständig.
Nach einer Renovierungszeit in jüngerer Zeit wurde die Lengfelder Kirche am 16.9.1984 wieder eröffnet.
Vom März bis September 2011 fand die letzte Innenrenovierung der Kirche statt.
Lengfeld ist dem Heiligen Bartholomäus geweiht, der in Zentralbild des Hochaltares zu sehen ist.

                    der Hl. Bartholomäus (dem man die Haut abzog)                                         der Tabernakel


 
           die Heiligste Dreifaltigkeit (Hochaltar oben)                                               
 
          Engel auf dem Hochaltar                                           Die Heilige Dreifaltigkeit(Hochaltar oben)                           Engel                                                 

 
 
      Verzierung links und rechts des Hochaltares                         der Hl. Laurentius (links)                                                  der Hl. Vitus(rechts)                                                           
 
 Die Besonderheit im Gotteshaus Lengfeld sind die Seitenaltäre. Noch vor einigen Jahrzehnten standen
dort die Aufbauten dreidimensionaler Seitenaltäre.  Erst 1961 wurden die Wände hinter den Seitenaltären
freigelegt und gemalte Bilder kamen zum Vorschein. In Lengfeld gibt es, was sehr selten zu sehen ist,
zwei gemalte Altäre links und rechts vor dem Chorraum dieser Kirche.

            
 
  oben: linker Seitenaltar gemalt mit dem Heiligen Sebastian                         unten: rechter Seitenaltar mit dem Heiligen  Wendelin
            
Einige Figuren und anderes in der Kirche von Lengfeld:
           Sebastian (links)                                             Madonna mit Kind (links)                                       Vortragekreuz (links vorne im Altarraum))                                                                                    
      
     der Hl. Rochus mit Pestbeule (und Jakobus Pilgerhut?)(rechts)     Anna-Selbtritt(rechts bei der Kanzel)                 Herz-Jesu-Statue (rechts Altarraum)
              
      2 der 14 Kreuzwegstationen in der Kirche                                                   Hl. Seabstian (Sakristei)                          der Auferstandene(Sakristei)
          
   Die Kanzel  mit den vier Evangelisten                                                                                                                              (hier mit dem Bild des Hl. Johannes)
  Sonstiges in der Kirche "St.Bartolomäus" zu Lengfeld
Leuchter für die Apostelkerzen
    das alte Taufbecken  im Altarraum links                                              Ewiges Licht und Vortragekreuz

   Kirche mit neuem Belüftungssystem                                             das Reliquiar

 
    der alte "Opferstock"                                                     die Seitenschlalen der Kirchenbänke                                        die neuen Weihwasserkessel
    Die Orgel (Fa. Kloß)                                                                        Das Kreuz auf der Südseite der Kirche, wo einmal der alte Friedhof war....
       Lengfeld und Alkofen sind die beiden Filialen der Pfarrei Teugn und arbeiten gut zusammen.
      Aktive Gläubige halten die Kirche(n) und die Kirchengemeinde lebendig und versuchen
      die Bewohner der Neubaugebiete ins pfarrliche Leben einzubinden, damit dieses Gottesdienst
      mehr und mehr „Ihre“ Kirche wird.

                                                                    (Quelle für diese kleine Zusammenfassung:
                                                                      Chronik der Pfarrei Teugn-Lengfeld I-III
                                                                                  aus den Jahren 1978-1989

                                                                      Herausgegeben von Pfarrer Robert Hegele)
                                       
(wie auch aus den Archivaufnahmen/Beschreibungen der Diözese Regensburg)
                                                        (Seite neu erstellt am 12.1.2012)